Zu Beginn eines Taucherdaseins steht die Ausbildung, denn der Tauchsport erfordert mehr als Luftanhalten und ohne eine qualifizierte Ausbildung geht es nicht zu den Korallenriffen. „Eine solide Grundausbildung ist wichtig, denn sie prägt die Tauchkarriere und gibt vor allem Sicherheit“, erklärt Horst Wichmann, Trainer und Tauchlehrer bei der TSG Kirchhellen. So heißt es zunächst einmal, sich in Theorie und Praxis fortzubilden. Die TSG bietet den Unterricht im Kirchhellener Hallenbad an – die neuen Räume der Geschäftsstelle verfügen über einen Schulungsraum, in dem dann medizinische, physikalische und biologische Grundlagen gelehrt werden. Nebenbei geht es natürlich auch ins Wasser: Flossenschwimmen, Orientierungstauchen
und später das Anlegen der Sauerstoffflaschen – alles will gelernt sein. Auch an der Kondition wird gearbeitet und die Schwimm- und Tauchtechniken werden ständig erweitert. „Unser Training richtet sich an Jugendliche und Erwachsene ab etwa 16 Jahren. Da wir nur abends trainieren können, ist das für Kinder schlecht“, sagt Abteilungsleiter Heinz-Joachim Unger. Der Spaß beim Tauchen kommt dann ganz von selbst, „spätestens wenn es in die Natur raus geht, sind die Taucher begeistert.“ Die Ausrüstung wird vom Verein gestellt. Die Außenbereiche, in denen getaucht wird, sind die umliegenden Talsperren im Sauerland und der Eifel. „Aber wir fahren natürlich auch mal weiter weg – nach Holland zum Beispiel“, ergänzt Horst Wichmann. In Sachen Geselligkeit heißt es zu Beginn der Saison „Antauchen“ und am Schluss „Abtauchen“ – dabei stehen meistens ein Grill und kalte Getränke bereit. Seit fast 40 Jahren ist die Abteilung Tauchen Teil der TSG Kirchhellen und wurde ergänzt durch das Unterwasser-RugbySpiel. Hier schaffte es die Mannschaft bis in die erste Bundesliga. Mittlerweile spielen die UnterwasserRugbys in einer Spielgemeinschaft mit dem DUC Bottrop. Die Tauchabteilung ist Mitglied im bundesweiten Verband Deutscher Sporttaucher (VDST).